Theaterstücke

 

Endidyll

Vater, Mutter, Sohn und Tochter. Kreuzworträtseln, Haustiere füttern, Frühstücken, einen Ausflug machen. Eine intakte Familie. Doch die Mutter kann sich plötzlich nicht mehr daran erinnern, wann sie geheiratet hat. Der Sohn dreht seinen Kopf um hundertachtzig Grad und glaubt, er sei die Eule Fritz. Die Tochter übt sich im Speerweitwurf, um Gott nahe zu sein. Der Vater erfährt in einem Telefonat die Nachricht von seinem bevorstehenden Tod und ruft zur Familienkonferenz. Die Zeit springt wie eine kaputte Uhr.

„Ich habe auch noch Eigenschaften die ich gerne hätte … “

Endidyll Endidyll

Spiel: Uta Köbernick, Vivianne Mösli, Dominique Müller, Hansruedi Twerenbold
Regie: Antje Thoms
Uraufführung: Zürich, Mai 2007
Ausstattung: Marcella Maichle
Lichtdesign: Michael Omlin
Produktionsleitung: Michael Röhrenbach

Textprobe   Textprobe

Pressestimmen   Pressestimmen